AG 7
Komplexe Prädikate

Programm und Zeitplan

Miriam Butt
Universität Konstanz
Fachgruppe Sprachwissenschaft
Postfach 5560
D 78434 Konstanz

mutt@csli.stanford.edu

Paola Monachesi
Utrecht University, Uil-OTS
Trans 10
3512 JK Utrecht

Tel: +31-(0)30-2536653
Fax: +31-(0)30-2536000
Paola.Monachesi@let.ruu.nl

Konstruktionen bekannt als complex predicates oder komplexe Prädikate treten in verschiedenen Sprachgruppen auf und sind durch eine Zusammenfügung von mindestens zwei Prädikaten (meist Verben) zu einem einzigen syntaktischen (kohärenten) Verb gekennzeichnet. Bekannte Beispiele komplexer Prädikate umfassen restructuring Verben im Italienischen und Spanischen (Aissen and Perlmutter 1983) und Perzeptionsverben und Kausative in germanischen und romanischen Sprachen.

Trotz einer beachtlichen Menge bestehender Literatur ist die von komplexen Prädikaten thematisierte Problematik zur Syntax-Semantik- und Syntax-Phonologie- Schnittstelle bei weitem noch nicht geklärt. Diese AG soll zu neuen Einsichten beitragen, indem eine Diskussion zwischen verschiedenen theoretischen Ansätzen und Formalismen gefördert wird.

Die Problematik der Syntax-Semantik Schnittstelle besteht hauptsächlich aus der Frage, wie eine komplexe semantische Argumentstruktur mit der syntaktischen Struktur einfacher Verben in Verbindung gebracht werden kann. Auch mit Hinsicht auf die Syntax-Phonologie-Schnittstelle besteht das Problem zweier Repräsentationsebenen, die nicht eins-zu-eins miteinander korrespondieren, sondern eine nicht-isomorphe Beziehung zueinander aufweisen: die prosodische Struktur komplexer Prädikate stimmt oft nicht mit ihrer syntaktischen Struktur überein, d.h. zwei Verben auf einer Ebene bilden oft keine korrespondierenden syntaktischen und prosodischen Einheiten (c.f. Bayer und Lahiri 1990).

Die zu diskutierende Frage ist also, wie das Problem der nicht-isomorphen Beziehungen zwischen verschiedenen linguistischen Ebenen in unterschiedlichen theoretischen Ansätzen angegangen wird, und wie es noch anders oder überhaupt) gelöst werden könnte. Die AG spricht demnach Forscher an, die sich für die Schnittstellenproblematik zu Syntax, Semantik und Phonologie interessieren.

[Aissen / Perlmutter 1983] Aissen, J. & Perlmutter D.: Clause reduction in Spanish. In: Studies in Relational Grammar. Chicago University Press, Chicago. (1983) pp.360-403.

[Bayer / Lahiri 1990] Bayer, J. & Lahiri A.: Bengali emphatic clitics in the lexicon-syntax interface In: Dressler et al. Contemporary morphology. Berlin: Mouton de Gruyter. 1990. 3-16